Mutec iCLOCK DP

click to enlarge

iCLOCK ist darauf ausgelegt, die höchstmögliche Ausfallsicherheit für alle generierten Ausgangssignale zu bieten, was für den Einsatz in Rundfunk- und Fernehstudios sowie in zentralen Taktverteilungssystemen von besonderer Wichtigkeit ist. Zudem bietet die DP Version 2 interne redundante Netzteilen.
Der Anwender bestimmt Vorrangig die Taktraten und – Formate, die störungsfrei an den Ausgängen zur Verfügung stehen sollen – unabhängig der eingehenden Taktreferenzen. Einschränkungen hinsichtlich definierter Kombinationen von Ein- und Ausgangstaktsignalen existieren für iCLOCK nicht.
Mit Hilfe DDS-basierender Frequenzgenerierung in Kombination neuester DSP - Filtertechnologie und einer extrem jitter-armen Taktbasis von < 1ps (RMS), eleminiert iCLOCK vollständig jegliches Jittern der Eingangssignale. Daraus resultiert ein Höchstmaß an Jitter-Freiheit für alle Ausgangssignale. Dieses garantiert die zuverlässige Synchronisierung der angeschlossenen Geräte und steigert die klanglichen Eigenschaften von AD-/DA-Wandlern um ein Vielfaches!

Synchronisierbare Taktreferenzen:

- PAL- + NTSC-Video
- Word Clock + Word Clock x 256 (sog. Super Clock für ProTools™-Systeme)
- DSD64-, DSD128- + DXD
- AES/EBU3+11
- AES/EBUid3+11
- S/PDIF
- GPS
- Telekom
- DCF77
- Interner Oszillator
- Weitere Formate optional

Generierbare Ausgangstaktsignale:

- PAL- + NTSC-Black + Burst oder -Composite-Video-Sync
- Word Clock
- Word Clock x 256 (sog. Super Clock für ProTools™-Systeme)
- DSD64-, DSD128- + DXD-Taktraten
- Film- und Video-Frame-Taktraten
- AES/EBU11
- S/PDIF
- Weitere Formate optional